Christian Mildenberger

Landesvorstand der CDU Baden-Württemberg wählt Christian Mildenberger zum neuen Landesgeschäftsführer

Engagement vor Ort

Seit 2004 bin ich Mitglied im Vorstand der örtlichen CDU. Bei der letzten Hauptversammlung wurde ich mit einem sehr guten Ergebnis wieder zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Seit der Erstausgabe des Blickpunktes übernehme ich die Planung und Organisation der Verteilung des Magazins der CDU Brühl/Rohrhof. Das Lichterfest im Steffi-Graf-Park zeigt deutlich, dass die CDU Brühl die einzige Volkspartei in Brühl ist. Mit weit über tausend Gästen aus Brühl/Rohrhof und Umgebung feiern wir alle zwei Jahre dieses große Volksfest. Mit vielen weiteren Veranstaltungen wie zum Beispiel einer bürgeroffenen Arbeitsgruppe Energie oder dem Bürgerhaushalt binden wir alle Bürger in unsere Politik ein und sorgen für viele Beteiligungsmöglichkeiten.

Im Jahre 2003 wurde die Junge Union Brühl/Ketsch gegründet. Nach zunächst zwei Jahren als Geschäftsführer löste ich 2005 den bisherigen Vorsitzenden Michael Till ab. Dieser wurde zum Vorsitzenden der CDU Brühl/Rohrhof gewählt. Einige Jahre später haben die Ketscher Mitglieder eine eigenständige Junge Union gegründet, um somit noch besser in Ketsch aktiv zu sein. Nach über acht Jahren als Vorsitzender habe ich Mitte 2013 den Vorsitz abgegeben, da ich bereits im Mai 2013 zum Kreisvorsitzenden der Jungen Union Rhein-Neckar gewählt wurde. Tobias Kapp wurde zu meinem Nachfolger gewählt.

Die Junge Union ist die einzig aktive politische Jungendorganisation in Brühl und mittlerweile der mitgliederstärkste Ortsverband im ganzen Rhein-Neckar-Kreis. Die Junge Union Brühl hat die Radwegebeleuchtung nach Schwetzingen vorangetrieben und ist seit zehn Jahren inhaltlicher und personeller Motor der CDU in Brühl und Rohrhof.

Seit dem 19. Januar 2009 bin ich Gemeinderat der Gemeinde Brühl. Ich durfte für Winfried Geier nachrücken, der aus persönlichen Gründen ausschied.

Bereits im November 2008 wurde ich von den anwesenden CDU-Mitgliedern im vollbesetzten Nebenzimmer des Sportpavillions des FV Brühl auf Platz 8 der CDU-Liste für die Gemeinderatswahl 2009 nominiert. Dies war ein tolles Ergebnis für mich. Zusammen mit den Mitstreitern Alexander Broich, Sara Gelzhäuser, Eva Gredel, Marina Fassner, Christoph Seefeldt und Michael Till waren wir das "Junge Team" der CDU. Unser Auftritt als Team im anstehenden Wahlkampf kam sehr gut an und so bekamen alle Mitglieder des „Jungen Teams“ hervorragende Wahlergebnisse und ich wurde mit dem siebtbesten CDU Ergebnis wieder in den Gemeinderat gewählt.

Seitdem bin ich ebenfalls Mitglied im Ausschuss für Technik und Umwelt und im Verwaltungsausschuss sowie stellvertretendes Mitglied im Schulverband und im Ausschuss für Kultur, Sport und Partnerschaft. Seit kurzem bin ich Mitglied im Aufsichtsrat der neugegründeten Gemeindewerke Brühl GmbH & Co. KG, die das Stromnetz der Gemeinde Brühl fit für die Zukunft machen soll.

Mit 18 Jahren habe ich zum ersten Mal für den Jugendgemeinderat Brühl-Rohrhof kandidiert. Ich wurde auf Anhieb gewählt und war über fünf Jahre Mitglied und zweieinhalb Jahre Vorsitzender des Gremiums. In dieser Zeit konnten wir den Neubau des Jugendhauses und des Streethockeyplatzes aktiv mitgestalten und mit Partys und Hockeyturnieren die neuen Einrichtungen für die Jugend gut nutzen. Mir liegt sehr viel am dauerhaften Fortbestand des Gremiums, weshalb ich einige Wahlen zusammen mit engagierten Mitstreitern organisiert habe. Anschließend haben wir einen Leitfaden erarbeitet, mit dem bei den nachfolgenden Wahlen immer viele Kandidaten gewonnen werden konnten. Die anschließend gewählten sind seit jeher eine starke Jugendvertretung und ich bin stolz als Ehrenvorsitzender und mittlerweile auch als Pate der CDU-Fraktion die Arbeit des amtierenden Jugendgemeinderats weiterhin unterstützen zu können.

Im Jahr 2005 wurde ich von Pfarrer Ackermann angeschrieben und gefragt ob ich mir eine Mitarbeit im evangelischen Kirchengemeinderat vorstellen könnte. Nach kurzer Bedenkzeit habe meine Bereitschaft erklärt und wurde für einige ausscheidende Mitglieder nachgewählt. Bei der ordentlichen Wahl im Jahr 2007 erhielt ich das zweitbeste Stimmergebnis. In den folgenden Jahren lag mein Schwerpunkt im Bereich der Kindergärten und der kirchlichen Gebäude. So durfte ich die Fusion des Johannes- und des Jolberg-Kindergartens zum Kindergarten Kleine Strolche mit begleiten und meine Erfahrungen aus meinen zivildienstlichen Aufgaben in beiden Einrichtungen einbringen. Ebenfalls konnte erreicht werden, dass die Kindergartengebühren im Jahr 2010 nicht angehoben werden mussten. Bei den kirchlichen Gebäuden stand die Renovierung der Brühler Kirche im Vordergrund. Mit geringen finanziellen Ressourcen sollte vor allem die in die Jahre gekommene Stromversorgung erneuert und die Heizsituation im Winter verbessert werden. Aber auch die äußerliche Fassade wurde aufgebessert und die kleine Brühler Kirche erstrahlte wieder in neuem Glanz.

Nach vielen Jahren der engagierten Mitarbeit habe mein Amt aufgrund beruflicher Veränderungen 2012 niedergelegt und bin aus dem Kirchengemeinderat ausgeschieden. Die vielen positiven Erfahrungen und Gespräche aber bleiben.