Am ersten Advent durfte ich u.a. Winfried Geier für 40 Jahre Mitgliedschaft in der CDU Brühl/Rohrhof ehren. Winfried hat mein politisches Engagement immer gefördert und es mir schließlich 2009 ermöglicht als Nachrücker vorzeitig in den Gemeinderat einzuziehen. Es war mir eine besondere Ehre eine kleine Laudatio auf sein politisches Wirken zu halten. Nach der kurzweiligen Begrüßung unserer Vorsitzenden Dr. Eva Gredel und der ausgezeichneten Klaviermusik von Eddy-Werner Triebskorn, den ich ebenfalls für 40 Jahre Mitgliedschaft ehren durfte, hielt unser Landtagsabgeordnete und Finanzminister a.D. Gerhard Stratthaus eine launige Festrede zu ehren von Winfried Höhn und Michael Schulz, die beide langjährige Weggefährte und Freunde von Statthaus sind.

Hier können Sie nun den originalen Pressetext unseres Pressesprechers und Fraktionsvorsitzenden Michael Till lesen:

„Die Ehrung verdienter Mitglieder ist eine der schönsten Aufgaben, die man als CDU-Vorsitzende hat. Um Danke zu sagen für rund ein halbes Jahrtausend Treue zur Partei gibt uns die Villa Meixner einen würdigen Rahmen“, begrüßte Dr. Eva Gredel am ersten Adventssonntag zur Ehrungsmatinee. Eddy-Werner Triebskorn, der selbst für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurde, begeisterte mit Klaviermusik von Schubert und Sinding am Flügel die zahlreich erschienen Gäste, unter ihnen zwei Ehrenbürger und zahlreiche Gemeinderäte. Die launige Festrede hielt der Landtagsabgeordnete und Finanzminister a.D. Gerhard Stratthaus.

In ihrer kurzweiligen Begrüßung erinnerte Dr. Gredel an die Gründungsphase der Partei vor fast 70 Jahren: „Seit dieser Zeit schrieben Sie alle, meine lieben Gäste und Jubilare, an der langen Erfolgsgeschichte des CDU-Gemeindeverbandes mit. Es ist für jeden einfach, schlechte Verhältnisse oder negative Veränderungen zu beklagen. Umso wichtiger sind Menschen wie Sie, die die Dinge anpacken und viel Zeit in die Arbeit unserer Partei investiert haben.“ Ihre Kampagnefähigkeit und Bürgernähe, ihren Teamgeist und Zusammenhalt habe die CDU Brühl/Rohrhof immer wieder unter Beweis gestellt, zuletzt bei den erfolgreichen Bundestags-, Gemeinderats- und Kreistagswahlen.

Auf einer Reise zurück in die Geschichte nahmen Dr. Gredel und die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Christian Mildenberger und Stefan Hoffmann ihre Gäste bei den Ehrungen: In den 80ern wurde Helmut Kohl zum Bundeskanzler und Günther Reffert zum Brühler Bürgermeister gewählt. Sein Sohn Wolfgang ist heute Gemeinderat und wurde ebenso für seine 30-jährige Mitgliedschaft geehrt wie der frühere CDU-Vorsitzende Herbert Adam, Gerald Hock und die beiden ehemaligen Gemeinderäte Helmut Kiefer und Werner Münch. Für 25 Jahre Mitgliedschaft bekamen Paul Diener, der ehemalige Gemeinderat und Kreisrat Helmut Mehrer und der erste Bürgermeisterstellvertreter Bernd Kieser die bronzene Ehrennadel.

In den 70er-Jahren belastete die Angst vor der RAF das öffentliche Leben und bundespolitisch lief es mit Blick auf die beiden SPD-Kanzler für die CDU alles andere als rund. Die Brühler CDU jedoch erlebte in dieser Zeit Sternstunden: Zu ihnen gehörte 1973 mit fast 70% der Stimmen die Wahl von Gerhard Stratthaus zum Bürgermeister. Seine Weggefährten Anneliese Scholz, Eddy-Werner Triebskorn und der ehemalige Gemeinderat Winfried Geier, der für sein Lebenswerk bereits mit dem Bundesverdienstkreuz und dem Ehrenbrief der Gemeinde Brühl ausgezeichnet wurde, erhielten in Anerkennung ihrer 40-jährigen Mitgliedschaft die silberne Ehrennadel.

In den bewegten 60er-Jahren endete die Ära Adenauer, Ludwig Erhard wurde Kanzler, 1967 kam es unter Kurt Georg Kiesinger zur Großen Koalition und 1969 ging die Union in Bonn in die Opposition. Lieselotte Maurer trat im Jahr 1968 in die CDU ein und schrieb einige Kapitel der örtlichen Parteigeschichte mit: „Diese starke Frau war Gründerin und erste Vorsitzende der Brühler Frauen Union (FU)“, hob die FU-Kreisvorsitzende Dr. Eva Gredel hervor. Außerdem war Maurer Delegierte bei Parteitagen, führte durch Veranstaltungen und war häufig Gesprächspartnerin von politischer Prominenz, u. a. auch von dem ehemaligen Ministerpräsidenten Erwin Teufel. Ein Jahr später – im Jahre 1969 – wurde Michael Schulz CDU-Mitglied, später auch Gemeinderat und konnte in seiner zwölfjährigen Amtszeit als Vorsitzender der CDU Brühl/Rohrhof den Mitglieder-Rekord von 145 vermelden, was Gerhard Stratthaus in der Laudatio auf seinen Freund und Nachbarn würdigte.

Noch länger ist der CDU-Ehrenvorsitzende Winfried Höhn dabei, der bereits 1963 eingetreten ist. In seiner Zeit als CDU-Vorsitzender führte er Wahlkämpfe in erfrischender Form, die bis dahin unbekannt waren und noch heute Maßstäbe setzen. Erinnert wurde an die legendäre „Brötchenaktion“, die als logistische Meisterleistung sogar im Konrad-Adenauer-Haus in Bonn Beachtung fand und die jährlichen Mai-Bälle, die als eines der gesellschaftlichen Ereignisse in Brühl unvergesslich bleiben. „Wenn ich alles aufzählen wollte, was mein Freund Winfried in diesen 50 Jahren für die CDU geleistet hat, würden wir morgen noch hier sitzen“, lobte Stratthaus und hob Höhns Engagement bei den Wahlkämpfen in den neuen Ländern unmittelbar nach dem Mauerfall hervor.

Nachdem Winfried Höhn von Eva Gredel die goldene CDU-Ehrennadel angesteckt bekommen hatte, dankte er im Namen aller Geehrten für die wunderbare Veranstaltung, die bei vielen Gesprächen mit einem Sektempfang ausklang und sicherlich ihre Fortsetzung finden wird.